Öffentliche Rehabilitierung

Blatt Eins - Foglio Primo

Rechtspflege – Die Dokumentation der Causa Mollath auf der online-Präsenz von Verteidiger Gerhard Strate zeigt: Öffentlichkeit ist und kann auch anders

Angesichts der Unfassbarkeit eines menschlichen Schicksals, das nicht nur damit einhergeht, der Freiheit beraubt zu sein, sondern Jahre lang de facto als Unperson behandelt zu werden, konnte der Satz von Verteidiger Gerhard Strate als Petitesse gesehen werden.  „Da es um Freiheitsrechte gehe“, zitiert der Anwalt aus einem Telefonat mit dem Vorsitzenden des 1. Strafsenats am OLG Nürnberg vom 6. August, „habe sein Senat den Eingang der Beschwerdebegründungen nicht mehr abgewartet und angesichts der Eindeutigkeit der Sachlage die Wiederaufnahme in dem Verfahren zugunsten Gustl Mollaths angeordnet“.

Die human anmutende Geste, zum Telefon zu greifen, um die Folge von etwas selbstverständlich Gewordenen mitzuteilen, ist aber nicht der einzige Faktor, der je nach Standpunkt -zur Sachlage, dem Freiheitsbegriff, zur Formalie geronnene Fristen- an Bedeutung gewinnt oder nur Anekdote am Rand bleibt. Ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.249 weitere Wörter

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s